Deutschlandfunk: Sound für Elektroautos

Bildschirmfoto 2021-04-16 um 15.12.56

Sound für E-Mobilität gehört zur Expertise unseres Head of Design Lars Ohlendorf. „Teils arbeite ich mit echten Samples von Motoren. Zusätzlich verwende ich verschiedene Syntheseverfahren, um den Klang interessant zu machen.“ Von zentraler Bedeutung ist die Gestaltung von Abhängigkeiten und Wechselwirkungen verschiedener Fahrzeugparameter (wie Pedalstellung, Drehmoment, Geschwindigkeit) mit Geräuschparametern (z.B. Tonhöhe, Lautheit, Härte).

Seit die EU-Verordnung am 1. Juli 2019 in Kraft getreten ist, sind sogenannte Acoustic Vehicle Alerting Systems, kurz AVAS, verpflichtend vorgeschrieben für alle Elektroautos.

„Mit der AVAS-Technik sollen vor allem ältere Menschen gewarnt werden, wenn sich ein Fahrzeug nähert. Und das bei einer Lautstärke von mindestens 56 dB, was Regenrauschen oder einem laufenden Kühlschrank entspricht. Die Obergrenze liegt bei 75 dB, also dem Lärm einer schleudernden Waschmaschine.“

Einen tieferen Einblick in AVAS gibt Lars in diesem Deutschlandfunk Radiobeitrag.

https://www.deutschlandfunk.de/tolle-idee-was-wurde-daraus-kuenstlicher-sound-macht.676.de.html?dram:article_id=495278

Habt ihr Interesse an weiteren Details? Dann sprecht uns gerne direkt an.

WESOUND